XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Gezeiten St. Peter-Ording

Tidenkalender St. Peter-Ording

Die Lage St. Peter-Ordings direkt an der Nordsee, sorgt dafür, dass die Gezeiten besonders gut zu beobachten sind. Prinzipiell treten Ebbe und Flut bei jedem Gewässer ein, die Größe und Beschaffenheit des Reliefs jedoch sorgen dafür, ob der Mensch das Phänomen sichtbar wahrnehmen kann, oder nicht. In St. Peter-Ording gehören die Tiden, wie die Gezeiten auch genannt werden, zum alltäglichen Bild. Etwa zweimal am Tag erreicht das Wasser seinen Höchst- und seinen Niedrigstand. Somit ist zu beobachten, dass dort, wo vor wenigen Stunden das Wasser noch an den Strand spülte, nun kilometerweit das Watt zum Vorschein kommt.

Auch wenn es ein täglich wiederkehrendes Ereignis ist, bergen die Gezeiten einige Gefahren. Deshalb ist ein Blick in den Gezeitenkalender St. Peter-Ording in jedem Falle erforderlich, wenn Sie zu einem Strandspaziergang aufbrechen möchten. In dem Tidekalender erhalten Sie für die kommenden sieben Tage Informationen über die Zeiten der Höchst- und Niedrigstände der Nordsee in St. Peter-Ording. Die Phasen zwischen Ebbe und Flut, wenn das Wasser auf- oder abläuft, sind das Gefährliche an den Gezeiten. Mit den Informationen aus dem Tidekalender können Sie bösen Überraschungen entgehen.

Schutzstation Wattenmeer

Direkt hinter dem Deich von St. Peter-Ording beginnt der Nationalpark Wattenmeer. Zusammen mit den Dünen, die vielen Vögeln als Nistplatz dienen, wird der Nationalpark von der Schutzstation Wattenmeer St. Peter-Ording bereut.

Von der Schutzstation aus werden regelmäßig geführte Wattwanderungen angeboten. Zusammen mit einem geschulten Guide werden Gruppen durch die Weiten des Wattenmeers geführt. Dies hat zum Vorteil, dass man deutlich mehr über das Watt erfahren kann, als wenn man Touren auf eigene Faust unternimmt, da der Guide sein Wissen gerne an Interessierte weitergibt. Außerdem reduziert man so die Gefahren, die in diesem einzigartigen Lebensraum lauern können, auf ein Minimum. Zahlreiche weitere Veranstaltungen werden von der Schutzstation Wattenmeer angeboten. Interessierte können hier bei geführten Touren die ornithologisch aktiv werden, an Exkursionen durch die Salzwiesen teilnehmen oder in Vorträgen vieles über die Landschaft der Nordsee lernen.

Wattführungen in St. Peter-Ording

Eine Wattwanderung gehört zum Pflichtprogramm bei einem Besuch in St. Peter-Ording. Wann hat man schon einmal die Möglichkeit über den Grund des Meeres zu laufen? Außerdem gibt es hierbei vieles zu sehen und zu erleben. Allerdings birgt eine Wattwanderung auch einige Gefahren, die von Ortsunkundigen leider immer wieder unterschätzt werden. Generell sollte eine Wanderung durch die Weiten des Watts stets mit einem erfahrenen Guide stattfinden. Dieser kennt die möglichen Gefahren und weiß wie man sich in kritischen Situationen verhalten sollte. Kritisch wird es dann, wenn man von der Flut überrascht wird und sich Priele bilden. Priele sind wie kleine Bachläufe, die entstehen wenn das Wasser aufläuft. Diese sehen oft harmlos aus, können aber oftmals tückisch sein, da sie häufig tief sind und eine starke Strömung enthalten. Außerdem können Stellen im Watt sehr schlickig sein, in denen man leicht einsinken kann. Aus diesem Schlick lässt es sich nur schwer befreien. Nur ein erfahrener Guide erkennt diese Stellen im Watt und weiß diese zu umgehen.

In St. Peter-Ording werden Wattführungen ausschließlich von der Schutzstation Wattenmeer St. Peter-Ording angeboten.

Schutzstation Wattenmeer St. Peter-Ording
Zum Südstrand
25826 St. Peter-Ording
Tel.: 04863-53 03